Veränderungsprojekte (change management)

Maßnahmen zur Organisationsentwicklung wie z.B. die Umsetzung neuer Strategien und die Umstrukturierung von Prozessen in Unternehmen haben häufig weitreichende Konsequenzen für das Arbeitsverständnis der Mitarbeiter und die Art der Zusammenarbeit. Bereichsübergreifende Themen sind in Unternehmen meist mit unterschiedlichen Interessen oder sogar Widerständen verbunden. Im Rahmen von Workshops mit einer sorgfältig geplanten Vorgehensweise und einer konsequenten Moderation steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Lösungen im Konsens erarbeitet und Konflikte bereits im Vorfeld „entschärft“ werden können.

Ein change-management-Projekt beinhaltet mehrere Teilaspekte:

  • Die organisatorische Planung der Vorgehensweise von der Erarbeitung der Zielsetzungen einer Veränderung über Information und systematischen Einbezug der Betroffenen bis zur Auswertung der erreichten Ergebnisse
  • Die inhaltliche Umsetzung, z.B. Klärung von Zuständigkeiten und Schnittstellen, Optimierung von Abläufen, Ermittlung von fachlichem Qualifizierungsbedarf oder die kreative Lösung auftretender Probleme
  • Die Begleitung der Mitarbeiter im Veränderungsprozess, z.B. Überzeugung von der Notwendigkeit, Aufgreifen von Einwänden und Widerständen, Vermittlung von Sicherheit und Transparenz

Während meist viel Zeit für die organisatorischen und inhaltlichen Aspekte einer Veränderung aufgewendet wird, kommen persönliche Themen wie Befürchtungen, oder das Festhalten an Arbeitsgewohnheiten und sozialen Netzwerken zu kurz. Die meisten Menschen reagieren auf Veränderungen zunächst mit Unsicherheit oder Angst. Können diese nicht thematisiert und einbezogen werden, blockieren sie den Prozess in Form von Distanz („Laßt die doch mal machen“), destruktiver Kritik („Das funktioniert sowieso nicht!“) oder Sabotage. Führungskräften kommt dabei eine besonders wichtige Vorbildfunktion zu.

Mögliche Inhalte eines Trainings zum Umgang mit Veränderungen sind z.B.

  • Emotionen und Verhaltensmuster bei Veränderungen
  • Der eigene Umgang mit Veränderung
  • Phasenmodelle: Dynamik im Veränderungsprozess
  • Konstruktiver Umgang mit Bedenken und Widerständen
  • Führungskräfte als „Kapitäne“ im Veränderungsprozess: Kommunikation und Einbezug
  • Systematik und Erfolgskontrolle bei Veränderungsprozessen: vom Ist zum Soll

Je nach Art der geplanten Veränderungen können Workshops im Team oder zwischen Schnittstellen, Trainings für Führungskräfte zur Vorbereitung auf ihre Rolle als „change agents“, Resilienz-Trainings oder Coaching von Schlüsselpersonen sinnvoll sein.

Ausbildung zum internen Konflikt-Coach

Konflikt-Kompetenz für Führungs- kräfte und Mitarbeiter, die auf- grund ihrer Funktion mit Inter- essenskonflikten zu tun haben: Einzel-Coaching, Mediation und Schlichtung, Konfliktmoderation in Teams…

mehr
Ausbildung NLP-Practitioner & NLP-Master  (DVNLP)

Kommunikative und soziale Kom- petenzen für alle, die beruflich und privat gute zwischenmensch- liche Beziehungen aufbauen und sich persönlich weiterentwickeln wollen, Fortbildung zum Coach…

mehr
Blog

Hier veröffentliche ich immer wieder Buchrezensionen und Texte zu Themen rund um Coaching und Persönlichkeits- entwicklung

mehr