Workshop-Moderation für Veränderungsprozesse


Ständige Veränderungsprozesse, wie z.B. die Neustrukturierung von Bereichen und Arbeitsabläufen, sind in Unternehmen heute üblich. Oft mit weitreichenden Konsequenzen für das Arbeitsverständnis der Mitarbeiter. Skepsis und Widerstände sind daher nicht ungewöhnlich. Die Umsetzung von Veränderungen erfordert ein geplantes Vorgehen (change management): u.a. Vermittlung notwendiger Informationen, systematischer Einbezug der Betroffenen, Klärung von Qualifizierungsbedarf. Im Rahmen von Workshops mit einer konsequenten Moderation steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Lösungen im Konsens erarbeitet und Konflikte bereits im Vorfeld „entschärft“ werden können. Hier sollte es nicht nur um die organisatorischen und inhaltlichen Aspekte einer Veränderung gehen. Die meisten Menschen reagieren auf Veränderungen zunächst mit Unsicherheit oder Angst. Können diese nicht thematisiert und einbezogen werden, blockieren sie den Prozess in Form von Distanz („Die sollen doch machen, was sie wollen!“), destruktiver Kritik („Das funktioniert sowieso nicht!“) oder Sabotage (“Ich mache weiter wie bisher!”).

Führungskräfte haben bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen im Unternehmen eine wichtige Rolle. Sie sollten

  • die Bedeutung von Informationsvermittlung kennen und wissen, wo Einbezug und wo Vorgaben sinnvoll sind
  • typische Emotionen und Verhaltensmuster bei Veränderungen kennen
  • ihren eigenen Umgang mit Veränderungen reflektiert haben
  • konstruktiv mit Einwänden und Widerständen umgehen können

Je nach Art der geplanten Veränderung biete ich an:

  • Planung der einzelnen Schritte eines Veränderungsprojekts
  • Trainings für Führungskräfte zur Vorbereitung auf ihre Rolle als „change agents“
  • Coaching von Schlüsselpersonen
  • Workshops zum Einbezug der Betroffenen (im Team oder zwischen Schnittstellen)

Hier geht es zu einigen Praxis-Projekten zu Veränderungsprozessen in Unternehmen