Coaching als individuelle Personalentwicklungsmaßnahme

Coaching wird üblicherweise gebucht

  1. anlassbezogen für einen einzelnen Mitarbeiter (z.B. aufgrund erkannter Lernfelder in einem Jahresgespräch, einer Mitarbeiterbefragung oder einer Potenzialanalyse)
  2. im Anschluss an ein Training zur Erhöhung des Praxis-Transfer
  3. im Rahmen eines Nachwuchs-Entwicklungsprogramms
  4. als begleitende Maßnahme bei der Übernahme einer neuen Funktion (z.B. Übernahme einer Führungsfunktion)
  5. zur regelmäßigen Reflexion der eigenen Tätigkeit (z.B. Coach als “sparringspartner”)
  6. als gesundheitsförderliche Maßnahme zur Prävention (z.B. von Burnout) bzw. nach einer schwerwiegenden (stressbedingten) Erkrankung

zu 1. Coaching als individuelle Maßnahme zur Entwicklung erkannter Lernfelder

Ein individuelles Coaching ist für mich die effektivste Methode, wenn Menschen eigentlich wissen, was sie tun müssten – es aber trotzdem nicht tun. Die Voraussetzung: Klarheit über die bestehenden Stärken und Lernfelder. Hier hilft ein ehrliches, wertschätzendes Feedback durch die Führungskraft. Manchmal bedarf es allerdings auch einer individuellen Potenzialdiagnostik, um sowohl dem Teilnehmer als auch seiner Führungskraft Klarheit zu verschaffen.

zu 2. Coaching zur Förderung des Praxis-Transfer nach einem Training

In meinen Trainings vermittle ich Hintergrundwissen und konkrete “Werkzeuge”. Es ist mein Ziel, jedem Teilnehmer die Möglichkeit zu geben, für sich Ziele und passende Lösungsansätze zu erarbeiten und Feedback zu erhalten. Dennoch kann eine Trainingsmaßnahme immer nur Anstöße geben. Bei der Umsetzung der vermittelten Inhalte in die Praxis ist es oft notwendig, auf die individuelle Situation einzugehen.  Ich empfehle zwei oder drei Coaching-Einheiten im Anschluss an eine Trainingsmaßnahme, um einen bestmöglichen Praxis-Transfer zu erzielen.

Die häufigsten Anlässe für ein individuelles Coaching:

  • Führungskompetenz in disziplinarischer oder Projektverantwortung (z.B. begleitend zur Übernahme einer Führungsfunktion oder zur regelmäßigen Selbstreflexion). Mehr

  • Konfliktkompetenz  (z.B. Klärung der eigenen Vorgehensweise in einer aktuellen Konfliktsituation, Umgang mit funktionsbedingten Interessenskonflikten). Mehr

  • Vermittlung eines “gesunden” Umgangs mit Stress und Förderung von Resilienz (z.B. zur Prävention oder nach einer schwerwiegenden Erkrankung). Mehr

Ablauf eines Coaching-Prozesses im Rahmen der Personalentwicklung:

  • Kennenlerngespräch mit dem Teilnehmer, seiner Führungskraft und dem zuständigen Mitarbeiter für Personalentwicklung
  • Je nach Absprache erfolgt die Einbindung des/der Vorgesetzten. in Form eines 6-Augen-Gesprächs zu Beginn der Maßnahme mit Ableitung von Entwicklungszielen und zum Abschluss mit Feedback zu den erreichten Ergebnissen.
  • Eine Coaching-Einheit dauert üblicherweise 120 Minuten.
  • Nach jedem Gespräch erhält der Teilnehmer eine vertrauliche Kurz-Dokumentation (.pdf-Datei) der besprochenen Inhalte mit Hinweisen zur Reflexion
  • Von Seiten des Coach besteht Schweigepflicht bezogen auf die besprochenen Inhalte.
  • Auswertungsgespräch nach Abschluss der Coachingmaßnahme mit der Führungskraft und/oder dem zuständigen PE-Betreuer. Der Teilnehmer entscheidet selbst, welche Inhalte und Ergebnisse er/sie weitergeben will.
Ausbildung zum internen Konflikt-Coach

Konflikt-Kompetenz für Führungs- kräfte und Mitarbeiter, die auf- grund ihrer Funktion mit Inter- essenskonflikten zu tun haben: Einzel-Coaching, Mediation und Schlichtung, Konfliktmoderation in Teams…

mehr
Ausbildung NLP-Practitioner & NLP-Master  (DVNLP)

Kommunikative und soziale Kom- petenzen für alle, die beruflich und privat gute zwischenmensch- liche Beziehungen aufbauen und sich persönlich weiterentwickeln wollen, Fortbildung zum Coach…

mehr
Blog

Hier veröffentliche ich immer wieder Buchrezensionen und Texte zu Themen rund um Coaching und Persönlichkeits- entwicklung

mehr